Angebote zu "Volksblätter" (7 Treffer)

Fliegende Volksblätter als Buch von Johann Schlez
25,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Fliegende Volksblätter:zur Verdrängung schädlicher oder doch geschmackloser Volkslesereyen Johann Schlez

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 08.08.2019
Zum Angebot
Der Hausschatz - Belletristisches Beiblatt zum ...
36,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Hausschatz - Belletristisches Beiblatt zum Fränkischen Volksblatt:Erster Jahrgang 1868 Anonymus

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 07.08.2019
Zum Angebot
Kasseläner Jungen
5,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Ab 1895 schrieb Philipp Scheidemann für verschiedene sozialdemokratische Zeitungen, seit 1905 auch für das Casseler Volksblatt in seiner Heimatstadt. Neben politischen Artikeln veröffentlichte er dort unter dem Pseudonym Henner Piffendeckel sonntäglich ab 1909 diese ´´Mundartliche Geschichderchen´´, die ab 1910 als Buch in mehreren Auflagen erschienen.

Anbieter: buecher.de
Stand: 20.08.2019
Zum Angebot
Kennen Sie Würzburg?
16,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Madonnen, Skulpturen, Reliefs, Denkmäler, Brunnen, Fassadenmalereien, Sonnenuhren, Wappen - Würzburg ist reich an solch kleinen Kunstwerken, die in den meisten Fremdenführern nicht zu finden sind, obwohl sie die Stadt in liebenswert-typischer Weise prägen und überaus sehenswert sind. 180 dieser verborgenen Schätze präsentiert dieses Buch als kleine Bilderrätsel. Sie sind gedacht für alle Interessierten, für Touristen, Neuankömmlinge und Flaneure, aber auch für Würzburg-Kenner, die ´ihre´ Stadt mit neuen Augen sehen und auf den zweiten Blick neu entdecken möchten. Die Idee zu diesem Buch geht zurück auf die beliebte Serie ´´Würzburg-Rätsel´´ von Dr. Hilmar Beck im ´´Volksblatt´´ in den Jahren 1991 bis 2009.

Anbieter: buecher.de
Stand: 20.08.2019
Zum Angebot
Härringers Spottschau
12,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Millionen Leser verfolgen Woche für Woche die kleinen Geschichten um die Stars und Sternchen der Fußballszene - obwohl sie dort kaum je einen Ball zu Gesicht bekommen. Fast alles dreht sich um die Hintermänner; um all die Funktionäre, Manager und Trainer, die abseits des Rasens das eigentliche Spiel bestimmen. Veröffentlicht u. a. in: Allgemeine Zeitung Mainz, Badische Zeitung, Donaukurier, Eßlinger Zeitung, Express, Heilbronner Stimme, Kreiszeitung Syke, Main-Post, Münchner Merkur, Neue Osnabrücker Zeitung, NRZ, Neue Westfälische, Nordsee-Zeitung, Oberbayerisches Volksblatt, Offenbach-Post, Pforzheimer Zeitung, Reutlinger General-Anzeiger, Straubinger Tagblatt / Landshuter Zeitung, tz München, Westfälischer Anzeiger, Wetzlarer Neue Zeitung, Wiesbadener Kurier.

Anbieter: buecher.de
Stand: 20.08.2019
Zum Angebot
Das Salzburg des Thomas Bernhard
14,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Salzburg des Thomas Bernhard Thomas Bernhard nannte Salzburg seine ´´Heimatstadt´´-obgleich er gar nicht dort geboren wurde. Aber seine Familie stammte aus dem Salzburger Land, und er verbrachte entscheidende Kindheitsjahre im nördlich der Stadt gelegenen Flachgau, ehe er ab 1943 in Salzburg als Schüler und Internatszögling die Kriegs- zeit und ihre Folgen erlebte: Die innere Schädigung der Menschen durch den Nationalsozialismus und die Bomben des zweiten Weltkriegs waren für ihn prägende Erfahrungen. Nach seinem Schulabbruch begann er eine Kaufmannslehre in der Scherzhauserfeldsiedlung-dem ärmsten Wohnviertel der Stadt-er wollte ´´in die entgegengesetzte Richtung´´ gehen. Eine schwere Lungenkrankheit überlebte der kaum Zwanzigjährige nur knapp. Bernhard arbeitete als Journalist beim Demokratischen Volksblatt in Salzburg, studierte Gesang am Mozarteum und absolvierte dort eine Schauspiel- und Regieausbildung. Seine von Skandalen nicht ganz freie Erfolgsgeschichte in der Theaterwelt verband ihn mit Salzburg: Mit fünf Uraufführungen wurde Thomas Bernhard zum meistgespielten-und umstrittenen- Autor der Festspiele nach 1945. [...] und wenn ich heute durch diese Stadt gehe und glaube, daß diese Stadt nichts mit mir zu tun hat, weil ich nichts mit ihr zu tun haben will, so ist doch alles in mir (und an mir) aus ihr, und ich und die Stadt sind eine lebenslängliche, untrennbare, wenn auch fürchterliche Beziehung. Denn tatsächlich ist alles in mir auf diese Stadt und auf diese Landschaft bezogen und zurückzuführen, [...] alles in mir ist dieser Stadt als Herkunft ausgeliefert. Thomas Bernhard Die Ursache

Anbieter: buecher.de
Stand: 20.08.2019
Zum Angebot
Wer war der Apostel Paulus?
10,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Vorwort Das Christentum ist ohne das Wirken des Apostels Paulus nicht vorstellbar. Paulus hat durch seine Missionstätigkeit den Aufstieg des Christentums zur Weltreligion eingeleitet. Mit seinen im Neuen Testament gesammelten Briefen hat er der christlichen Theologie den Weg gewiesen. Fast zweitausend Jahre ist dies nun her; für uns heutige Leser ist der Zugang zu seinem Denken nicht leicht. Wir benötigen Hinweise zum Verständnis der Person des Apostels, zum speziellen Charakter seiner Schriften und zu deren religionsgeschichtlichem Hintergrund. Eine solche Einführung will das vorliegende Buch bieten. Es entstand vor rund sechzig Jahren. Dem Berner Theologen Martin Werner (1887-1964) war es ein Anliegen - neben seiner Tätigkeit an der Universität -, Themen der Theologie auch mit interessierten ´´Laien´´ zu besprechen. So wirkte er regelmäßig bei den ´´Arcegno-Wochen´´ mit, zu denen im ´´Campo Pestalozzi´´ im Tessin Mitglieder von Schweizer reformierten Gemeinden zusammenkamen. Im September 1956 behandelte M. Werner das Thema ´´Paulus´´. 1963/64 veröffentlichte er die Vorträge als Artikelserie im ´´Schweizerischen Reformierten Volksblatt´´. Da davon nur noch einige wenige Exemplare in Bibliotheken zugänglich sind, entstand das Vorhaben einer Neuausgabe. Martin Werners jetzt hundertjährig in Bern lebende Tochter, Frau Dr. Gertrud Hofer-Werner, gab dazu dankenswerter Weise ihre Erlaubnis. Der Text wurde an die geltenden Rechtschreibregeln angepasst sowie hier und da stilistisch bearbeitet. Bei der Abkürzung der biblischen Bücher waren die ´´Loccumer Richtlinien´´ maßgebend. Der Wortlaut der biblischen Zitate wurde in der von M. Werner gewählten Fassung belassen. Werner spannt einen weiten Bogen von geschichtlichen Fragen bis hin zur Bedeutung des Paulus für unser gegenwärtiges Christsein. Die Schlüssigkeit seiner Darstellung besticht. So ist die Lektüre anregend und weckt Interesse an einer weiteren Beschäftigung mit dem Apostel. Vielleicht ist Martin Werners Interpretation gerade heute aktuell: sie erschließt den von Christus ausgehenden Geist der Freiheit. Wuppertal, im April 2018 Jochen Streiter

Anbieter: buecher.de
Stand: 20.08.2019
Zum Angebot